Bericht aus der Bezirksvertretung I, Innenstadt/Deutz

Bezirksvertreter Michael Musto berichtet aus der Bezirksvertretung I, Innenstadt/Deutz zu einigen Deutzer Themen:

Michael MustoHeute fasse ich für Sie einige Themen aus der Sitzung der Bezirksvertretung vom 03.03.2016 zusammen. Auszugszitate aus dem Ergebnisprotokoll sind in kursiv dargestellt. Kommentare von mir – sofern notwendig – stehen im Anschluss zu den Tagesordnungspunkten und sind farblich hervorgehoben.

„5.2.2 Verkehrsuntersuchung Drehbrücke (Deutz), Antrag SPD

AN/0286/2016

Beschluss:

Die Verwaltung wird beauftragt, im Rahmen der Sanierung der Drehbrücke in Deutz und ihrer Sperrung für den Verkehr eine Untersuchung durchzuführen, welche Auswirkungen diese Sperrung für den Verkehrsfluss des motorisierten Verkehrs hat.

Die Ergebnisse sind den Bezirksvertretungen Innenstadt und Porz sowie dem Verkehrsausschuss des Rates der Stadt Köln vorzulegen.

Abstimmungsergebnis:

Mehrheitlich zugestimmt, gegen Deine Freunde.“

Anmerkung: Die Diskussion über den Verkehr auf der Drehbrücke, die immer wieder repariert werden musste, dauert seit vielen Jahren an. Eine Untersuchung soll endlich eine belastbare Entscheidungshilfe liefern.

„5.2.5 Tempo 30 auf der Gummersbacher Straße, Antrag Grüne

AN/0296/2016

Beschluss:

Die Verwaltung wird gebeten, auf der Gummersbacher Straße in Deutz (zwischen Deutz-Kalker Str. und Walter Pauli Ring) die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 30 Km/h zu reduzieren und eine entsprechende Beschilderung anzubringen.

Abstimmungsergebnis:

Mehrheitlich zugestimmt, gegen CDU, SPD, FDP.“

Anmerkung: Leider sind die Antragsgegner überstimmt worden. Meine Gegenargumente waren:

  1. Die Gummersbacher Straße ist keine Wohnstraße. Die beiden Wohnhäuser der AWO stehen quer zur Straße und sind mit einem breiten Bürgersteig versehen.
  2. Die Gummersbacher Straße soll die Funktion einer Ausfallstraße und Zubringerstraße zur Autobahn erfüllen.
  3. Die Argumentation wg. der Fernbushaltepunkte ist entfallen, da der Fernbushaltepunkt zum Flughafen verlegt worden ist.
  4. Der allgemeine Fußgängerverkehr ist vernachlässigbar gering.
  5. Für den gesamten Bereich – Kreuzung östlicher Autobahnzubringer, Opladener Straße, Deutz-Kalker Straße und Gummersbacher Straße ist eine komplette Umgestaltung und Verkehrsführung geplant (seit Jahren), sodass Einzelmaßnahmen kontraproduktiv wären.

„5.2.13 Behebung des Angstraumes Fußgängerunterführung Deutzer Freiheit, Antrag CDU

AN/0322/2016

Beschluss:

Zurückgestellt, wegen Ortstermin.“

Anmerkung: Der ursprüngliche Antrag fokussierte auf die Beleuchtung der Unterführung, meines Erachtens müssen noch weitere Aspekte berücksichtigt werden, um einen Abstimmungserfolg erzielen zu können. Ein Ortstermin der Bezirksvertreter auf der Deutzer Freiheit wird nun auf die Unterführung erweitert, um vor Ort durch eine Inaugenscheinnahme weitere Eindrücke sammeln zu können.

Hier gelangen Sie zur Seite mit der Niederschrift dieser Sitzung der Bezirksvertretung

Wenn Sie Ideen oder Anregungen haben, dann schreiben Sie mich bitte an. Ich freue mich darauf.

Ihr

Michael Musto MdBV
Bezirksrathaus Innenstadt · CDU-Fraktion
Ludwigstraße 8
50667 Köln
Telefon: 0221 / 221-91305
Telefax: 0221 / 221-6569702
E-Mail: michael.musto@stadt-koeln.de

Dieser Beitrag wurde unter Anträge der Fraktion in der BV, Bericht aus der Bezirksvertretung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.